Bewerbung Praktikum – Das solltest Du lesen

Wo es früher noch ausreichte, ein Bewerbungstelefonat zu führen, werden heute schon mehr Anforderungen an eine Bewerbung um einen Praktikumsplatz gestellt. Hierbei geht es schließlich um die berufliche Weiterbildung des jeweiligen Schulabsolventen oder aber des Studierten.

Man sollte also auch die Bewerbung um einen Praktikumsplatz nicht auf die leichte Schulter nehmen und diese Bewerbung gründlich vorbereiten. Auch sind die allgemeinen Anforderungen an einen Praktikanten gewachsen, wurden Praktikanten früher noch einfach an den Rand des Schreibtisches verfrachtet, um von hier aus den Berufsalltag zu beobachten, müssen sie heute teilweise schon sehr viel mit anpacken. Bei manchen Betrieben hat man den Eindruck, als wollten diese nur an günstige Arbeitskräfte herankommen, so dass sie sich einen Praktikanten nach dem anderen in den Betrieb holen. Dies ist selbstverständlich nicht Sinn und Zweck des Praktikums, aber dennoch gibt es einige dieser Betriebe.

Von daher sollte man bereits in der Bewerbung seine Ziele im Leben beim Namen nennen. Wenn man dann auch noch Interesse hat, in diesem Unternehmen nach dem Praktikum zu verweilen, kann man dies gerne in die Bewerbung mit hineinnehmen. Je nach dem, um welche Art Praktikum es sich handelt, beispielsweise um ein Schülerpraktikum, ein freiwilliges Praktikum oder aber auch ein Praxissemester, haben auch die Bewerbungsschreiben entsprechend auszusehen. Vor allem aber sollte man sich selber bewerben, entweder selber die Bewerbungsmappe erstellen oder aber auch persönlich in dem entsprechenden Unternehmen vorsprechen. Denn nichts ist Fataler, als eine Bewerbung über Dritte. Kaum ein Unternehmen sieht es gerne, wenn ein Freund, Bekannter oder gar die Eltern des Bewerbers vorsprechen und ein Bewerbungsgespräch zu führen versuchen.

Gerade beim Praktikum sollte man sich stets persönlich vorstellen, denn oft zählt auch der erste Eindruck, mit dem man sich schon recht beliebt machen kann, wenn man diesen Moment erfolgreich ablegt. Des Weiteren sollte man sich bei manchen Unternehmen auch schriftlich bewerben, das Bewerbungsschreiben sollte jedoch keine Rechtsschreib- oder Grammatikfehler aufweisen, denn bei solchen gravierenden Fehlern wird schnell eine Vorauswahl getroffen, die schlecht für den Bewerber ausfällt.