Bewerbungsfoto Kleidung – die Visitenkarte

Der erste Eindruck zählt. Den schafft immer ein Bild. Wenn Bewerbungsfoto Kleidung aufeinander abgestimmt ist, werden Personaler Interesse haben, weiterzulesen. Durch betrachten von Fotos wird Dir mit Sicherheit immer ein Qualitätsunterschied auffallen. Wie und wodurch dieser Eindruck erschaffen wird, wollen wir hier herausstellen. Wer, wie und wann soll das Foto erstellen? Welche Kleidung sollst Du dabei tragen? Hier gibt es Antworten.

Bewerbungsfoto Kleidung mit Qualität

Welcher Bewerber wird gute Chancen haben? Derjenige, welcher sich große Mühe gibt, sich interessant darstellt, motiviert erscheint und sich aus der Masse hervorhebt. Alle diese Aspekte sollte mit dem Bewerbungsfoto auf dem Deckblatt oder Lebenslauf bereits vermittelt werden. Mit einem Schnappschuss oder Selfie vom Handy ist das fast ausgeschlossen. Selbst Fotos, die ein guter Bekannter mit Talent zum Fotografieren schießt, bieten selten Erfolg. Auch Online-Fotokabinen sind abzulehnen. Sie bieten kaum die beste Qualität. Der Weg zu einem professionellen Fotografen ist immer der beste Ratschlag.

Professionelle Tipps für Bewerbungsfotos

  • Bewerbungsfoto Kleidung und Bewerbungsmappe müssen immer aktuell sein. Die Aufnahme sollte maximal vor einem Jahr entstanden sein.
  • Kleidung ist der Stelle und Position anzupassen.
  • Auf dem Bewerbungsbild sollten Deine Persönlichkeit und Dein Typ dargestellt werden.
  • Denke beim Fotografen mit an das Vorstellungsgespräch. Outfit, Frisur und Farben sollten dem Auftritt beim Arbeitgeber entsprechen. Der Personaler muss Dich sofort wiedererkennen können.
  • Freundliches Lächeln ist ein Muss.
  • Der direkte Blick in die Kamera auf Augenhöhe ist einzuhalten.
  • Das Gesicht ist sauber, frei von Schweißtropfen und angemessen geschminkt.
  • Das Bewerbungsfoto sollte auch digital verwendet werden können. Benutze es auch für Online-Bewerbungen und E-Mail-Bewerbungen.
  • Das perfekte Bewerbungsfoto zeigt Dich so, wie Du im Unternehmen arbeiten wirst.
  • Der Hintergrund ist neutral zu wählen. Dadurch lenkt kein Detail von der Person ab.

Welche Kleidung soll angezogen werden?

Die Antwort beginnt immer mit der Feststellung, wie sich Arbeitnehmer in diesem Job und dieser Branche üblicherweise kleiden. Ein gutes Foto, das perfekt erstellt wird, zeigt Bewerber im Job. Deine Freizeit muss hierbei ausgeblendet werden. Zudem sollte die Stellenbeschreibung zur Hilfe herangezogen werden. Schließlich ist von Bedeutung, ob Du ein junger Mann, eine junge Frau oder älter bist.

Überblick Kleidung für ein gutes Bewerbungsfoto

Kleidung in der Bewerbung Wirkung, gelungenes Bewerbungsfoto
Modern und ansehnlich Gilt für alle Altersgruppen und Branchen
Konservativ und seriös Klassische Branchen wie Banken, Versicherungen, Öffentliche Verwaltung
Ausgefallen Kreative Berufe
Bunt und viele knallige Farben Sie wirken unruhig und lenken ab
Dunkle Farben Sind immer möglich und angemessen
Männer in Hemd und Krawatten Für Jobs im Büro, Gastronomie, Banken, Verwaltung und alle Führungspositionen perfekt
Offener Hemdkragen Handel mit junger Kundschaft, Handwerk, einfache Bürotätigkeiten, Dienstleistungen
Frauen im Hosenanzug Zusammen mit einer passenden Bluse immer gut
Frauen im Rock oder Kleid Mini vermeiden, wie auch zu tiefe Ausschnitte

 

Die gesamte Erscheinung auf dem Bewerbungsfoto

Dass für das Bewerbungsfoto Kleidung wesentlich ist, ist plausibel. Für Dein Format und Dein Erscheinungsbild ist allerdings noch mehr zu beachten. Begebe Dich zum Fotografen, als wenn Du zum Vorstellungsgespräch kommst. Ein guter Fotograf wird zudem auch bezüglich Outfit für ein professionelles Bewerbungsfoto beraten können. Er benötigt nicht den Lebenslauf und nicht das Anschreiben. Doch über den Job und die Branche sollte er informiert werden.

Details auf dem Bewerbungsbild

Eine erfolgreiche Bewerbung beginnt mit dem Anschreiben. Direkt danach wird der Blick zum Foto wandern. Es gilt daher hier einen besonders guten Eindruck zu hinterlassen. Um sich zu bewerben, musst Du Dich in Szene setzen. Das Haar muss passen, das Auge leuchtet fröhlich, und das Outfit ist leicht zu ertragen. Bringe Zeit mit. Dann entstehen gute Bewerbungsbilder. Es geht nicht immer nach einem Muster.

Bewerbungsfoto Tipp und Rat

  • Frisch frisiert, gewaschen und mit passendem Make-up wird der Termin begonnen.
  • Der Schmuck bleibt dezent, um von den Zügen des Gesichts nicht abzulenken.
  • Außer in Ausnahmefällen sind sehr aufdringliche Piercings ein No-Go.
  • Die Person muss deutlich das Bild bestimmen.
  • Helle Hintergründe werden heute gegen schwarze Hintergründe gewinnen.
  • Die Kleidung sollte sich in der Farbe gegen den Hintergrund abheben.
  • Ein weißes Hemd benötigt bei hellem Hintergrund ein dunkleres Sakko. Umgekehrt ist ein dunkles Hemd oder T-Shirt allein gegen einen schwarzen Hintergrund machtlos.
  • Brillenträger setzen das Gestell nicht ab. Im Vorstellungsgespräch muss sie ohnehin getragen werden. Zudem wirken Bewerber dann schnell unglaubwürdig und nicht authentisch.
  • Bringe das Bewerbungsfoto Kleidung und den Ausdruck zusammen. Ein freundliches und natürliches Lächeln muss sein. Bringe Dich kurz zuvor in eine gute Stimmung. Denke an etwas Schönes.
  • Blicke direkt in die Kamera. Eine leichte Neigung des Kopfes ist möglich. Das Gesicht sollte in der Mitte des Bildes platziert werden.
  • Schultern werden abgebildet. Daher sind Hemd, Bluse, Sakko, Blazer etc. wichtig.
  • Das Portrait wird gut beleuchtet. Der Hintergrund bleibt unauffällig. Daher müssen auf dem Bewerbungsfoto Kleidung und Hintergrund harmonisch abgestimmt werden.
  • Ob die Fotos in Farbe oder schwarz weiß gehalten werden, ist Geschmacksache. Wer sehr auffällige Merkmale im Gesicht trägt, kann sehr gut auf einem schwarz weiß Foto wirken. Merkmale und grelle Farben sind zu bremsen. Farbige Bilder sind in der Mehrheit. Daher erwecken andere Fotografien sofort Interesse und werden genauer betrachtet. Deine Motivation wird erkennbar.

Wie groß soll das Bewerbungsfoto sein?

Im Original wird ein Foto einem Lebenslauf mitgegeben, wenn eine Bewerbungsmappe überreicht wird. Dann ist das Foto am rechten oberen Rand anzubringen. Als perfekte Größe gilt eine rechteckige Form. Die Breite liegt zwischen 4 und 5 cm. Die Höhe ist mit 5 bis 7 cm zu veranschlagen.

Auffallender und größer wird es auf dem Deckblatt. Dort wird es etwa mittig platziert und besitzt eine Größe von etwa 6,5 x 10 cm. Leichte Abweichungen sind erlaubt. Es kann im Original angebracht werden. Auch der digitale Aufdruck ist beliebt.

Tipp zum Schluss:

Wer sich in diversen Branchen und auf unterschiedliche Stellen und Positionen bewirbt, sollte Bewerbungsfoto Kleidung und Ausdruck der jeweiligen Stelle und Firma anpassen. Lasse Dich daher in verschiedenen Outfits ablichten. Wichtig ist, dass Du immer authentisch bleibst. Ein Bild ist eine Visitenkarte. Menschen erinnern sich besser an Gesichter als an Texte.

Betone dennoch das Gesicht und die Kleidung nicht zu sehr. Spare mit der Farbe Rot. Gedeckte Farben kommen meist besser an. Prüfe, welcher Hintergrund passend zur richtigen Kleidung ist. Beides ist zu hinterfragen. Frage, zu welcher Branche welche Kleidung passt. Welches Beispiel Foto wirst Du selber eher achten und erinnern? Wirst Du Dich in der angestrebten Position so kleiden, wie Du Dich hier zeigst?