Praktikum Wirtschaftswissenschaften: Das ist die halbe Miete

Praktikum Wirtschaftswissenschaften Tipps
In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über das Praktikum Wirtschaftswissenschaften wissen müssen. Bild von ©BillionPhotos.com – de.fotolia.com

Sie sind an einem Praktikum im Bereich Wirtschaftswissenschaften interessiert?

Dann wissen Sie, dass es gar nicht so einfach ist, eine Stelle in einem Unternehmen zu ergattern. Schließlich bewerben sich sehr viele Studierende desselben Studiengangs um ein solches Pflichtpraktikum. Zudem ist es schwer zu sagen, wie Sie sich von der großen Konkurrenz abheben können.

Eine professionelle Stellenbewerbung ist die halbe Miete auf dem Weg in Ihr Wunschunternehmen! Sie sind sich unsicher, woraus eine Stellenbewerbung besteht und wie Sie diese gestalten müssen? Dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie! Alles, was Sie wissen müssen, um sich erfolgreich in einem Unternehmen zu bewerben, erfahren Sie hier!

In diesem Beitrag lernen Sie etwas über die besten Städte für das Wirtschaftswissenschaften Praktikum und erfahren, was eine Firma von Ihnen als Praktikant/in erwartet. Darüber hinaus verschaffen Sie sich ein Bild davon, wie die perfekte Bewerbung aussieht. Ehe auf diese Aspekte eingegangen wird, gibt der Artikel allgemeine Informationen zum Studienfach Wirtschaftswissenschaften. Von diesen Erläuterungen profitieren vor allem diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, sich an einer wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät einzuschreiben.

 

Wirtschaftswissenschaften – was ist das eigentlich?

Der Terminus Wirtschaftswissenschaft fasst diverse wissenschaftliche Fachgebiete zusammen. All diese Gebiete beschäftigen sich mit ökonomischen Zusammenhängen. Der eigenständige Studiengang Wirtschaftswissenschaften lässt sich entsprechend in die Fachbereiche BWL (Betriebswirtschaftslehre) und VWL (Volkswirtschaftslehre) unterteilen. Diese Einzelwissenschaften beschäftigen sich mit dem Wirtschaften in Betrieben beziehungsweise mit den ökonomischen Zusammenhängen in einer Gesellschaft. Die Volkswirtschaftslehre wird auch als Nationalökonomie bezeichnet.

 

  • Hinweis: Ein großer Vorteil des universellen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs besteht in den vielfältigen Spezialisierungsmöglichkeiten. Diese bereiten Sie auf unterschiedliche Tätigkeitsfelder vor. Diese Spezialisierungen werden am Ende des Bachelor-Studiums beziehungsweise mit dem Master erreicht.

 

Der Studienplan in der Übersicht

Im Grundstudium machen Mathematik, die Rechtswissenschaften, das Rechnungswesen und Statistik die Woche der Studierenden aus. Dabei werden die Inhalte mit steigender Semesterzahl zunehmend differenzierter. Sie erhalten Einblicke in die Unternehmensführung, die Arbeitsmarktpolitik und weitere Bereiche der betrieblichen und (inter-)nationalen Handelswelt.

 

Für die Spezialisierung stehen Ihnen unter anderem diese Bereiche zur Auswahl:

  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftsgeographie
  • Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftsgeschichte
  • Wirtschaftspädagogik
  • Wirtschaftsethik
  • Wirtschaftspsychologie

 

  • Hinweis: Sie konzentrieren sich bereits während des Hauptstudiums allgemein auf VWL oder BWL.

 

Auf den Bachelor- folgt der Master-Abschluss

Das Studium an einer wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät dauert in der Regel sechs Semester. Die Ausbildung wird mit dem Bachelor of Science abgeschlossen. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, ein viersemestriges Master-Studium anzuhängen. In dieser Qualifikationsphase wählen Sie nicht nur Ihren persönlichen thematischen Schwerpunkt, sondern erwerben darüber hinaus Führungsqualifikationen. Diese Kenntnisse bereiten Sie auf eine Managementposition vor.

 

Pflichtpraktika sind Bestandteil des Studienverlaufs

Immer mehr Universitäten beziehen Praktika mit in den Studienverlauf ein. In diesen Phasen sollen die Studierenden praktische Berufserfahrungen sammeln. Der praktische Abschnitt kann sowohl im In- als auch im Ausland absolviert werden. Ein Auslandsaufenthalt ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie auf langfristige Sicht in einem internationalen Unternehmen tätig sein wollen.

 

  • Tipp: Sie können natürlich auch das Studium im Ausland absolvieren – der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften besteht an sehr vielen Hochschulen. Halten Sie bei der Suche nach einem entsprechenden Angebot außerhalb Deutschlands nach Fächern mit den Namen Business und Economics Ausschau.

 

Was Sie für das Studienfach mitbringen sollten

Wenn Sie aktuell noch die Schule besuchen und mit dem Gedanken spielen, ein Studium der Wirtschaftswissenschaften anzuhängen, sollten Sie wissen, dass die entsprechenden Studiengänge sehr theoretisch sind. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich allgemein für finanzielle Hintergründe sowie für Nachrichten aus der Wirtschaft interessieren. Da der Bereich zu den Sozialwissenschaften gehört, sollten Sie darüber hinaus neugierig in Bezug auf Gesellschaftstheorien sein. Ebenso sind gute Kenntnisse in der Mathematik von Vorteil.

 

  • Tipp: Gute Englisch-Kenntnisse sind für den Erfolg im Studium entscheidend. Der Grund: Viele Vorlesungen werden auf Englisch abgehalten.

 

Das (Fach-)Abitur als Voraussetzung

Um an einer Universität studieren zu können, benötigen Sie die allgemeine Hochschulreife. Für ein Studium an einer Fachhochschule ist die Fachhochschulreife ausreichend. Des Weiteren besteht an vielen Universitäten ein sogenannter Numerus clausus (NC). Der NC fungiert als zusätzliche Zulassungsbeschränkung. Er kann zwischen 1,2 und 3,0 liegen.

Wichtig zu wissen ist außerdem, dass Fachhochschulen im Vergleich zu Hochschulen oftmals einen spezifischeren Studienverlauf vorsehen. Die entsprechenden Einrichtungen bieten beispielsweise Studiengänge wie Wirtschaftsinformatik oder International Management an. Ebenso gehört die klassische Betriebswirtschaftslehre zum Angebot vieler Fachhochschulen.

 

  • Hinweis: Wenn Sie ein berufliches Gymnasium mit der Fachrichtung Wirtschaft besuchen, lohnt es sich, während der Schulzeit ein Praktikum zu absolvieren. In diesem erhalten Sie praktische Einblicke in die wirtschaftlichen Zusammenhänge einer Firma. Zudem lernen Sie, ob ein entsprechendes Studium für Sie infrage kommt.

 

Mögliche Berufsfelder nach dem Abschluss

  • Marketing
  • Controlling
  • Vertrieb
  • Logistik
  • Marktforschung
  • Unternehmensberatung
  • Personalwesen
  • Finanzwesen
  • Qualitätsmanagement
  • IT-Management

 

Das Praktikum in Wirtschaftswissenschaften

So viel zum Studienfach – doch wie sieht es nun mit dem Praktikum aus?

Zunächst einmal ist Folgendes wichtig zu wissen: Sämtliche Organisationen, Unternehmen und Einrichtungen mit fachlichem Bezug zu der Studienrichtung kommen für die praktische Tätigkeit infrage. Einzige Voraussetzung: Der Job muss in Vollzeit sowie an einem Stück geleistet werden. Diese Angaben sind allgemein zu verstehen. Die Anforderungen können von Uni zu Uni variieren.

 

  • Gut zu wissen: Die Anrechnung einer Werkstudententätigkeit ist in den wenigsten Fällen möglich. Sie kommen als angehender Ökonom nicht um das Pflichtpraktikum herum.

 

Hier sammeln Sie wertvolle Erfahrungen

Berlin, Frankfurt, Hamburg und Köln – Es gibt einige Städte, deren ökonomische Strukturen besonders gut für die praktischen Erfahrungen sind:

  • In der deutschen Hauptstadt gibt es sowohl renommierte Mediaunternehmen als auch zahlreiche Marketingfirmen. Viele Startups suchen händeringend nach Praktikanten.
  • „Mainhattan“, wie Frankfurt auch genannt wird, ist die deutsche Bankenhauptstadt und somit perfekt für ein BWL-Praktikum geeignet. In der Stadt am Main gibt es zahlreiche Firmen, in denen Sie Ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden können.
  • Köln und Hamburg gelten als Medienzentren. Hier sind zahlreiche Großunternehmen und Verlagshäuser angesiedelt. Im Falle der Hansestadt wird die gute Eignung für das Praktikum durch die große Logistikbranche verstärkt.

 

Vor der Aufnahme des Praktikums

Um Ihre theoretischen Kenntnisse in einer Firma unter Beweis stellen zu können, müssen Sie erst einmal über solche verfügen. Das heißt, dass Sie verschiedene Module (Unternehmensführung, Analysemethoden, Wirtschaftsrecht, …) bereits erfolgreich belegt haben sollten, ehe Sie sich um einen Praktikumsplatz bemühen. Ebenso sind eine schnelle Auffassungsgabe, eine gute Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, unabdingbar für Ihre praktische Zeit.

 

  • Tipp: Sofern die Hochschule das Praktikum im Studienverlauf nicht vorschreibt, eignen sich die Semesterferien sehr gut für die praktische Tätigkeit.

 

Das Gehalt von Praktikanten

Je größer der Betrieb, desto mehr Lohn.

Wie viel Sie für Ihre praktischen Leistungen erhalten, variiert von Betrieb zu Betrieb. Das Gehalt ist stark von der Unternehmensgröße abhängig. Als unterste Grenze fungiert der gesetzliche Mindestlohn. Diese Untergrenze für die Vergütung liegt bei 8,84 Euro pro Stunde.

 

  • Achtung: Der festgesetzte Stundenlohn gilt nur für Studierende, wenn die Praktikumszeit mindestens drei Monate beträgt. Ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum unterliegt nicht den Regelungen des Mindestlohns. Da Sie als Praktikant/in einen Teil zum wirtschaftlichen Erfolg des Betriebs beitragen, zahlen viele Arbeitgeber aber von sich aus eine Vergütung.

 

Praktikum Wirtschaftswissenschaften – die professionelle Stellenbewerbung

Die Anforderungen an das Empfehlungsschreiben können ja nach Arbeitgeber variieren. So kann anstatt des „herkömmlichen“ Anschreibens beispielsweise ein Motivationsschreiben gefordert sein. Diese spezielle Art von Anschreiben soll die Gründe für Ihre Bewerbung ausführlich darlegen.

Wurden im Stellenangebot keine spezifischen Anforderungen gestellt, setzt sich Ihre Bewerbung aus diesen Unterlagen zusammen:

  1. Anschreiben
  2. Lebenslauf (auch: Curriculum Vitae; kurz: C.V.)
  3. Anlagen.

Die Anlagen sind nicht als eigenständiger Bereich, sondern als „Zusatzinformationen“ zu verstehen. Legen Sie den Anlagen Ihre Zeugnisse, Arbeitszeugnisse und Bescheinigungen über bereits absolvierte Praktika bei. Darüber hinaus gehören Belege über besondere sprachliche Kenntnisse und Ähnliches in diesen Abschnitt.

 

Ehe Sie erfahren, was eine gute Stellenbewerbung ausmacht, verschaffen Sie sich einen Überblick über allgemeine Tipps zum Empfehlungsschreiben.

 

  • Übrigens: Wenn Sie möchten, können Sie ein Deckblatt anfertigen, das Ihre Kontaktdaten und Ihr Bewerbungsfoto enthält. Entscheiden Sie sich für diesen Schritt, müssen Sie Ihr Bewerbungsbild nicht in den Lebenslauf einfügen.

 

Allgemeine Hinweise

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Unterlagen im Papierformat oder online beim Arbeitgeber einreichen, müssen Sie Ihre Stellenbewerbung professionell gestalten und gut ordnen. Das heißt auch, dass Sie Ihr Bewerbungsbild von einem professionellen Fotografen anfertigen lassen. Die eingereichten Kopien müssen einheitlich sein. Achten Sie verstärkt darauf, dass Ihre Texte frei von Rechtschreib- und Orthographie-Fehlern sind!

 

  • Praxistipp: Konzentrieren Sie sich bei der Gestaltung Ihrer Bewerbungsmappe auf das Wesentliche. Verzichten Sie darauf, die Mappe aufwendig oder gar künstlerisch zu konstruieren. Verwenden Sie eine einheitliche Schrift und legen Sie insbesondere den Lebenslauf übersichtlich an.

 

Stellen Sie sich vor – das Anschreiben als Einstieg

Im Bewerbungsschreiben geht es darum, Ihr Können möglichst professionell zu präsentieren. Erklären Sie, warum Sie Ihr Praktikum gerade in diesem Betrieb absolvieren wollen. Belegen Sie Ihre Soft Skills mit Verweisen auf Ihre bisherigen Praktika.

 

Gehen Sie für das Anschreiben wie folgt vor:

  • Briefkopf: Geben Sie sowohl Ihren Vor- und Nachnamen als auch Ihre Adresse und Ihre Kontaktdaten an. Es folgt die Anschrift der Firma; Ort und Datum Ihrer Anfrage werden an den rechten Rand gerückt.
  • Betreffzeile: Verzichten Sie auf den Begriff „Betreff“. Geben Sie den Grund für Ihr Anschreiben („Bewerbung um ein Praktikum“) an. Die Betreffzeile wird durch Fettdruck hervorgehoben.
  • Anrede: Sie sollten die Formel „Sehr geehrte Damen und Herren“ nur verwenden, wenn Sie den Namen des zuständigen Personalers nicht herausgefunden haben. Der Name des Ansprechpartners steht aber normalerweise in der Stellenausschreibung. Wenn Sie diesen nicht finden können, empfiehlt es sich, telefonisch bei dem Unternehmen nachzufragen.
  • Einleitung: Verzichten Sie darauf, zu erwähnen, dass Sie an einem Praktikumsplatz interessiert sind. Das ist selbsterklärend! Ebenso sind Standardphrasen zu vermeiden. Seien Sie stattdessen kreativ. Sie können beispielsweise den Slogan des Unternehmens zitieren und hieraus den Grund für Ihr Interesse an dem Praktikum ableiten.
  • Hauptteil: Stellen Sie sich kurz (!) vor und erklären Sie, was Sie aktuell machen. Beschränken Sie sich bei diesen Ausführungen auf die wesentlichen Aspekte. Denn Ihr Werdegang kann im tabellarischen Lebenslauf nachvollzogen werden. Gehen Sie stattdessen etwas genauer auf Ihre Kenntnisse und Ihren Hintergrund ein. Leiten Sie daraus Ihre Motivation und Eignung für die Stelle ab. Warum haben Sie diesen Arbeitgeber gewählt und warum sollte sich dieser unbedingt für Sie entscheiden? Damit Sie nicht in der Menge untergehen, sollten Sie sich Gedanken über Ihre echten Stärken machen. Auch hier muss auf Standardsätze verzichtet werden. So gibt beispielsweise nahezu jeder Bewerber an, dass er zuverlässig arbeitet und teamfähig ist.
  • Schlussteil: Machen Sie Angaben zum frühstmöglichen Eintritt in das Praktikum. Geben Sie an, in welchem Zeitraum Sie für die Tätigkeit zur Verfügung stehen. Im Schlussteil ist es zudem möglich, Vorstellungen zum Gehalt zu äußern. Erwähnen Sie, dass Sie sich auf die positive Antwort und auf die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freuen. Vermeiden Sie es dabei, mit „würde“-Formulierungen zu arbeiten. Stattdessen könnte der letzte Satz Ihres Anschreibens beispielsweise so lauten: „Ich freue mich darauf, mich persönlich bei Ihnen vorstellen zu dürfen, um in Ihrem Betrieb Erfahrungen im Arbeitsalltag zu sammeln.“
  • Abschluss: Den letzten Teil des Bewerbungsschreibens machen die Grußformel und Ihre Unterschrift aus.

 

  • Tipp: Konzentrieren Sie sich in dem Anschreiben auf die Punkte, die von Bedeutung für das Praktikum sind. Das Bewerbungsschreiben sollte nicht länger als eine DIN-A4-Seite sein.

 

Muster für ein Bewerbungsschreiben

Max Hunkemann
Mulbachstrasse 22
10247 Berlin
Tel.: 030/ 1234567
E-Mail: m.hunke@online.de

Musterbetrieb
Richard Mausolf
Alsterstrasse 66
22022 Hamburg

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Berlin, 14.05.2018

Bewerbung als Praktikant im Bereich Controlling

Sehr geehrter Herr Mausolf,

ich bedanke mich noch einmal für das freundliche Telefonat am vergangenen Dienstag. Wie bereits in diesem Gespräch erwähnt, deckt sich der Aufgabenschwerpunkt des Praktikums mit dem Seminar „Erstellung von Wirtschaftlichkeitsrechnungen“, welches ich aktuell im Rahmen meines Studiums belege.

Ich studiere Wirtschaftswissenschaften im sechsten Semester und habe meinen Schwerpunkt auf die Bereiche Controlling und Rechnungswesen gelegt. Meine analytischen Kenntnisse und Fähigeiten konnte ich bereits in einem dreimonatigen Praktikum beim Musterunternehmen Musterhandel unter Beweis stellen. In dieser Firma gehörten die Vorgespräche mit alternativen Zulieferern, die Evaluation von Kostenentwicklungen im Einkauf wie auch die Prozess- und Systemoptimierung zu meinen Aufgaben.

Darüber hinaus war ich ein Jahr lang als Werkstudent beim Musterbetrieb in Musterhausen tätig. Hier unterstützte ich das Controlling vor allem bei der Kostenplanung und der Kalkulation von Projekten. Zudem schenkten mir die Verantwortlichen das Vertrauen, die Urlaubsvertretungen zu übernehmen.

Da der Schwerpunkt Ihrer Beratung im Bereich Veranstaltungen liegt, eignet sich das Praktikum in Ihrer Firma hervorragend für mich. Ich plane in dieser Branche nämlich meinen Berufseinstieg.

Ich kann umgehend mit dem Praktikum beginnen und stehe Ihnen bis einschließlich September 2018 zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihre positive Antwort und auf die Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

 

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]

Max Hunkemann

 

Anlagen

 

Ihr tabellarischer Werdegang

Viele, wenn nicht sogar die meisten Personaler begutachten bei einer Stellenbewerbung zu aller erst den CV. Umso wichtiger ist es, dass Sie den Lebenslauf übersichtlich strukturieren und gut lesbar gestalten. Unterteilen Sie den „Überblick über Ihr Leben“ in diese Rubriken:

  • Angaben zur Person: Dieser Bereich umfasst Ihren Vor- und Nachnamen wie auch Ihre Adresse und Ihre Kontaktdaten. Ebenso machen Sie Angaben zu Ihrer Staatsangehörigkeit und zu Ihrem Geburtsdatum und -ort.
  • Ausbildung: Diese Rubrik dient dazu, Ihren Bildungsweg sowie Ihre universitären/schulischen Interessen darzulegen.
  • Praktische Erfahrung: Nennen und erläutern Sie kurz Ihre bisherigen Praktika, Arbeitsstellen und ehrenamtlichen Tätigkeiten. Die Ausführungen sind in Stichpunkten zu halten.
  • Sonstiges: In diesem Abschnitt führen Sie zusätzliche relevante Informationen an. Hierzu gehören beispielsweise besondere Qualifikationen in einer (Fremd-)Sprache und überdurchschnittliche Computerkenntnisse. Beachten Sie, dass die Angaben der Wahrheit entsprechen müssen und belegen Sie die Fähigkeiten idealerweise mit Verweis auf Ihre Anlagen.
  • Hobby und Interessen: Führen Sie in dieser Rubrik Ihre für das Praktikum hilfreichen persönlichen Interessen an. Auf diese Weise runden Sie das Gesamtbild ab, das sich der Personaler von Ihnen verschafft.

 

  • Hinweis: Machen Sie die Angaben in absteigend chronologischer Reihenfolge.

 

Muster für ein Curriculum Vitae

                                                                   L e b e n s l a u f

Name:
Anschrift:
Vorname, Nachname
Straße, Hausnummer
Postleitzahl, Ort
Telefon:
E-Mail:
 
Geburtsort:
Geburtsdatum:
Staatsangehörigkeit:
 

Ausbildung
06.20XX – 08.20XX

 

 

05.20XX – 09.20XX

Studiengang, Name der Uni, Ort

Voraussichtlicher Abschluss im August 20XX mit dem Bachelor of Science.

Schulname, Ort

Besondere universitäre Interessen:Fachgebiet, Fachgebiet

Praktika und andere praktische Erfahrungen:
04.20XX – 07.20XXFirma, Ort nennen. Tätigkeit als XXX, Erfahrungen kurz erläutern
Besondere Kenntnisse:z.B. Sprachniveau Englisch C1 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen
 
Hobbys und außeruniversitäre Interessen:

 

Ort, 14.05.20XX

Unterschrift

 

Weiterführende Hinweise

Abschließend erhalten Sie einen Überblick über einige „klassische“ Bewerbungsfehler. Vermeiden Sie diese, wenn Sie sich auf ein Stellenangebot bewerben.

 

  • (Zu) aufwändige Bewerbungsmappe: Wie bereits erwähnt, sollten Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren. Gestalten Sie Ihre Unterlagen weder zu bunt noch in verschiedenen Schriftarten.
  • Unprofessionelle Fotos: Wenn ein Personaler auf ein Bewerbungsbild stößt, das nicht von einem Fachmann gemacht wurde, sortiert er die Stellenbewerbung mit hoher Wahrscheinlichkeit direkt aus. In Bezug auf das Fotoshooting lautet die Zauberformel „schlicht und einfach“. Sie sollten keine bunte Kleidung tragen und auf ausgefallene Posen verzichten. Ebenso sind auffällige Hintergründe und andere gestalterische Elemente tabu. Merken Sie sich, dass ein ansprechendes, professionelles Foto ausschlaggebend dafür sein kann, ob Ihr Empfehlungsschreiben in die engere Auswahl aufgenommen wird oder nicht.
  • Falsche Adresse: Sie werden voraussichtlich nicht nur eine Stellenbewerbung schreiben. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie auf dem Anschreiben die richtigen Kontaktdaten verwenden. Wie bereits erwähnt, macht es zudem einen guten Eindruck, wenn Sie den Personalverantwortlichen persönlich anschreiben.

 

Abschließende Bemerkungen zum Praktikum Wirtschaftswissenschaften

Sie wissen nun, was das Studienfach Wirtschaftswissenschaften ausmacht und was eine Firma von Ihnen als Praktikant/in erwartet. Sie haben außerdem etwas über die besten Städte für eine solche Stelle erfahren und sind nun darüber im Bilde, wie sich das Gehalt eines Praktikanten/einer Praktikantin gestaltet. Ebenso haben Sie gelernt, wie die perfekte Stellenbewerbung aussieht und was Sie bei deren Gestaltung beachten müssen.

Ihrem Pflichtpraktikum bei dem Unternehmen Ihrer Wahl beziehungsweise der Einschreibung in eine wirtschaftswissenschaftliche Fakultät steht also nichts mehr im Weg!